13. August 2020

Projekt 2 – 3.000 Quadratmeter Blühstreifen

Von uns ins Leben gerufen und begleitet, seht Ihr hier diesmal ohne Aussaat einer Blühmischung nun einen seit 3 Jahren bestehenden, ca. 3.000 Quadratmeter großen Blühstreifen direkt auf dem Firmengelände von Matthias‘ und Marco’s Landwirtschaftsbetrieb. Dort wird dieser in den letzten Jahren regelmäßig auf Stock geschnitten mittlerweile hat sich durch die bewusste Pflege eine große Artenvielfalt angesiedelt. Hast du vielleicht auch eine Fläche auf deinem Firmengelände, die langfristig und sinnvoll für mehr Natur genutzt werden kann? Und warum eigentlich Blühstreifen?

Die Funktionen von Blühstreifen und Blühflächen im Überblick

  • Förderung der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft und des Artenschutzes
  • Schaffung von Lebens- und Rückzugsraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen
  • Bekämpfung von Schädlingen durch Nützlinge aus den Blühstreifen
  • Ganzjähriger Schutz gegen Erosion
  • Steigerung von Lebensqualität und Erholungswert der Landschaft
  • Oberflächen- und Grundwasserschutz
  • Möglichkeit zur Überwinterung für zahlreiche Lebewesen

Lebens- und Rückzugsraum Blühfläche

Blühstreifen bieten zahlreichen Insekten, Vögeln, Kleintieren und auch dem Niederwild einen geeigneten Lebens- und Rückzugsraum. Es entstehen wertvolle Lebensräume für zahlreiche Insekten, die ohne solche Blühflächen nur noch geringe Überlebenschancen in der heutigen, intensiv genutzten, Kulturlandschaft hätten. Insbesondere mehrjährige Blühstreifen bieten zahlreichen Wildtieren, wie Fasanen, Hasen und Rehen, wertvolle Deckung. Die Bodenbrüter unter den Vögeln wählen sogar die Blühstreifen selber als Nistplatz – sofern die Blühflächen ungestört sind und einen sehr strukturreichen Pflanzenbestand aufweisen. Da die Pflanzen in den Blühstreifen als Isolierschicht zwischen Schnee und Erde fungieren und somit im Boden überwinternden Tieren Schutz vor Kälte und Frost bieten, dienen die Blühflächen auch im Winter vielen Wildtieren als Deckung.

Blühstreifen – eine wichtige Nahrungsquelle

Ein Blühstreifen dient als wichtige Nahrungsquelle für verschiedenste Bienenarten und weitere Blüten besuchende Insekten.Mit dem Anlegen von Blühflächen tragen Landwirte somit aktiv zum Überleben und folglich auch zum Arterhalt vieler Insekten bei. Zudem erfreuen sich ebenfalls die Vögel an einem reichen Nahrungsangebot bestehend aus verschiedensten Insekten und Pflanzensamen. Mehrjährige Blühstreifen bieten darüber hinaus Äsung für verschiedene Wildtiere, wie bspw. Hasen und Rehe.

Beitrag zur Förderung von Ökosystemdienstleistungen

Neben den bereits genannten Funktionen tragen Blühstreifen zudem zur Förderung von Ökosystemdienstleistungen wie Bestäubung und Regulation von Krankheiten oder Schadorganismen bei. Neben den Bienen sind auch die Schwebfliegen wichtige Bestäuber – bspw. von Raps. Zusätzlich dazu ernähren sich die Larven einiger Schwebfliegenarten von Blattläusen und fungieren somit als natürliche Schädlingsbekämpfer. Zu diesen zählen ebenfalls diverse parasitische Wespen, Spinnen sowie Raubkäfer. Von den Blühstreifen aus wandern diese Schädlingsbekämpfer weiter in die umliegenden Felder.

Ein erfolgreicher Beitrag zur Förderung der Artenvielfalt

Wie erfolgreich die Blühstreifen und Blühflächen letztendlich werden, sprich, wie groß auch der Beitrag zur Förderung der Artenvielfalt ausfällt, hängt von zahlreichen Faktoren ab. So gilt es bspw. den passenden Standort und gegebenenfalls die richtigen Blühmischungen auszuwählen, die entsprechende Fläche sorgsam vorzubereiten sowie die geeignete Saatmethode und korrekte Pflege zu wählen. Wie auch beim Anbau von Getreide macht hier das Können und Geschick des Landwirts den entscheidenden Unterschied.